NAACPNational Association for the Advancement of Colored People

La NAACP appelle à la fin de la guerre aux drogues

La NAACP a adopté mardi ce qu’elle appelle une résolution «historique» appelant à la fin de la guerre aux drogues.

Cette résolution intervient au moment où certains dirigeants du monde sont entrain de prendre un regard critique sur les 40 ans guerre aux drogues, ainsi que l’arrivée de nouvelles données montrant que se creusent les inégalités raciales aux USA.

« Aujourd’hui, la NAACP a franchi une étape majeure vers l’équité, la justice et l’application effective de la loi,» (paroles de son président Benjamin Jealous,  lundi 25 juillet 2011. Cette résolution a été approuvée par les délégués du congrès annuel de la NAACP, à Los Angeles. « Ces politiques pharmaceutiques défectueuses qui ont été principalement appliquées dans les communautés noires afro-américaine, doivent être arrêtées et remplacées par des bases pratiques prouvées fondées, qui désignent les racines de l’usage et des abus de drogues aux USA. »

La NAACP a noté que les afro-américains ont 13 fois plus de chances d’aller en prison pour les mêmes crimes en rapport avec la drogue, que leurs comparses blancs. Cette résolution approuve l’expansion des programmes de réadaptation et les traitements, comme une alternative à l’envoi délinquants toxicomanes en prison. Il approuve également l’expansion des cliniques de méthadone et des autres protocoles de traitements testés.

Robert Rooks, directeur du Programme de justice pénale de la NAACP a déclaré dans un communiqué que la guerre contre la drogue a créé  « un système d’inégalités raciales qui rivalise avec la politique de Jim Crow, des années 60. »

L’année dernière, tout en soulignant les disparités raciales dans l’application de la politique des drogues, le partie californienne de la NAACP avait soutenu la proposition 19, cette mesure mise en échec, qui aurait légalisé l’utilisation de la marijuana en Californie.

Le mois dernier, la Commission mondiale sur les politiques sur les drogues a également exhorté les gouvernements à mettre fin à la criminalisation de la marijuana. La commission composée de 19 membres - qui comprend l’ancien Secrétaire général d’état américain Kofi Annan, GeorgeSchultz P., et les anciens présidents du Mexique, du Brésil et la Colombie - a annoncé que la guerre aux drogue avait failli. Sharyl Attkisson de CBS News, a indiqué que le budget fédéral pour le contrôle des drogues dans les 40 dernières années, était de 15 milliards de dollars par ans.

Une fois que la NAACP aura ratifié cette résolution en octobre, l’organisation va encourager ses 1200 parties à organiser des campagnes pour plaider pour la fin de la guerre aux drogues.

La NAACP a approuvé la résolution le même jour que de nouvelles données de recensement ont montrées que les écarts de richesse entre les Blancs, les Noirs, et les Hispaniques sont au plus large qu’elles n’ont jamais été depuis que le gouvernement a commencé le suivi, 25 ans plus tôt.

Traduction par Cynoque pour TDME et DrogueBlog


Texte original :

Source

NAACP calls for end to “war on drugs”

(Credit: AP / CBS)

The NAACP on Tuesday passed what it called a “historic” resolution calling for an end to the war on drugs.

The resolution comes as world leaders are taking a hard look at the 40-year “war,” and also as new data shows widened racial disparities within the U.S.

“Today the NAACP has taken a major step towards equity, justice and effective law enforcement,” NAACP President Benjamin Jealous said in a statement Monday. The resolution was approved by delegates at the annual NAACP convention in Los Angeles. “These flawed drug policies that have been mostly enforced in African American communities must be stopped and replaced with evidenced-based practices that address the root causes of drug use and abuse in America.”

The NAACP noted that African Americans are 13 times more likely to go to jail for the same drug-related offense than their white counterparts. The resolution endorses the expansion of rehabilitation and treatment programs as an alternative to sending drug offenders to prison. It also endorses the expansion of methadone clinics and other proven treatment protocols.

Robert Rooks, director of the NAACP Criminal Justice Program, said in a statement that the war on drugs has created “a system of racial disparities that rivals Jim Crow policies of the 1960′s.”

Last year, noting the racial disparities in drug policy enforcement, the NAACP’s California chapter backed Proposition 19, the failed ballot measure that would have legalized marijuana use in California.

Last month, the Global Commission on Drug Policy also urged governments to end the criminalization of marijuana. The 19-member commission — which included former U.N. Secretary-General Kofi Annan, former U.S. Secretary of State George P. Schultz, and former presidents of Mexico, Brazil and Colombia — called the global war on drugs a failure. CBS News’ Sharyl Attkisson reported that the federal drug control budget has grown substantially in the past four decades to more than $15 billion a year.

Once the NAACP’s board of directors ratifies the resolution in October, the organization will encourage its 1,200 chapters to organize campaigns to advocate for the end to the war on drugs.

The NAACP approved its resolution on the same day new Census data showed that the “wealth gaps” between whites, blacks and Hispanics are the widest they’ve been since the government started keeping track 25 years ago.


Traduction en allemand par ENCOD

NAACP ruft zum Ende des Kriegs gegen Drogen auf

Los Angeles: Die National Association for the Advancement of Colored People, englisch für Nationale Organisation für die Förderung farbiger Menschen, auch NAACP genannt hat auf ihrer 102. jährlichen Sitzung in Los am Dienstag mit dem “Krieg gegen die Drogen” gebrochen. Von ihrer Sitzung aus rief damit eine der ältesten und einflussreichsten Bürgerrechtsorganisationen der USA zum Ende des Krieges gegen Drogen auf.

Der Titel der Resolution sagt schon alles “Ein Aufruf, den Krieg gegen Drogen zu beenden, Gelder in die Erforschung von Therapien bei Substanzmissbrauch, Bildung, und Gelegenheiten für farbige Gemeinschaften für ein besseres Morgen zu leiten”

Benjamin Todd Jealous, Vorstand und Geschäftsführer der NAACP sagte dazu: “Heute hat die NAACP einen großen Schritt vorwärts getan, hin zu Gleichheit, Gerechtigkeit und effektiver Strafverfolgung. Die fehlgeschlagene Drogenpolitik wurde am meisten in afro-amerikanischen Gemeinschaften durchgesetzt und muss gestoppt werden und durch faktenbasierte Praktiken ersetzt werden, welche die Ursprünge für Drogenmissbrauch angehen.”

Die Resolution sagt, dass die USA mehr als 40 Milliarden US-Dollar jedes Jahr ausgeben, um den Kampf gegen Drogen zu führen und hundert-tausende in den niedrigen Rängen zu Inhaftieren – meistens aus farbigen Gemeinschaften. Schwarze sind 13-mal öfter Betroffen für ein geringes Drogenvergehen eingesperrt zu werden als Weisse, auch wenn die Konsumentenraten nahezu vergleichbar sind, so die Gruppe.

“Studien zeigen, dass alle rassischen Gruppen Drogen in ähnlicher Weise Missbrauchen, aber die Zahlen zeigen dass Afro-Amerikaner, Hispanics und andere Menschen mit Farbe viel öfter gestoppt, durchsucht, verhaftet, verurteilt und eingesperrt werden für drogenbezogene Vergehen”, sagte Alice Huffman, Präsident der NAACP in Kalifornien, die letztes Jahr auch Kaliforniens Proposition 19-Marihuanalegalisierungsinitiative unterstützte. “Dieses zwei-Klassen System der Drogenstrafverfolgung, dass dazu dient, Afro-Amerikaner und andere Minderheiten im Gefängnis wegzuschliessen, muss aufgezeigt und ausgelöscht werden.”

Anstelle das US-Strafsystem mit Drogenstraftätern zu überfluten, ruft die Erklärung dazu auf, in Behandlungs- und Präventionsprogramme zu investieren, inklusive Methadonkliniken und Behandlungsprogramme, die sich als effektiv erwiesen haben.

“Wir wissen, dass der Krieg gegen Drogen ein kompletter Fehlschlag ist, da in den 40 Jahren des anhaltenden Krieges weder der Drogenkonsum noch der Missbrauch reduziert wurden,” sagte Robert Rooks, Direktor von NAACPs Strafjustizprogramms. “Das einzige was wir geschafft haben, ist die weltgrößte Gefängnisbevölkerung zu haben, wir schicken Menschen mit mentalen oder Abhängigkeitsproblemen in den Knast und erzeugen ein System der rassistischen Ungleichheit, die den Jim Crow Gesetzen von 1960 in nichts Nachstehen.”

Neill Franklin, ein Afroamerikaner und ehemaliger Drogenpolizist aus Baltimore und Vorstand von Law Enforcement Against Prohibition (Strafverfolgunger gegen Prohibition), machte eine Präsentation über das Ende des Krieges gegen die Drogen am Montag und hatte am Dienstag noch mehr zu erzählen.

“Die NAACP war immer an der vordersten Front wenn es um den Kampf für Bürgerrechte und sozialer Gerechtigkeit in diesem Land geht seit über einem Jahrhundert. Der Fakt, dass diese Organisation dem Aufruf der anderen, wie der Nationalen Polizeiorganisation für Schwarze, folgt – dem Aufruf für ein Ende des Krieges gegen Drogen – sollte ein Weckruf an unsere Politiker sein – inklusive und insbesondere Präsident Obama – der es noch immer nicht geschafft hat, die Zerstörung die der “Drogenkrieg” in unserer Gesellschaft und insbesondere in farbigen Gemeinschaften anrichtet, zu stoppen.”

Auch wenn die Delegierten des Treffen der Resolution zugestimmt haben, muss sie noch von dem Vorstand der NAACP im Oktober abgesegnet werden. Sobald dies geschehen ist, werden NAACP 1200 aktive Mitglieder überall im Land mobilisieren um Kampagnen für ein Ende des Krieges gegen Drogen durchzuführen.

Die Afro-Amerikanische Gemeinschaft hat lange genug unter der brutalen Drogenverfolgung in diesem Land gelitten. Dass die führende Afro-Amerikanische Organisation in den USA einen Standpunkt gegen den Krieg gegen Drogen setzt, ist ein wirklich großes Ding.

via StopTheDrugWar, Übersetzung nach Deutsch via Hanfplantage



Tags: Global Commission on Drug Policy, NAACP, usa

| Fil RSS des commentaires pour ce billet

Les commentaires sont clos.